Ladesäulen für Geschäftskunden und öffentliche Bereiche

 

Eine E Auto Ladestation eignet sich sowohl für Privatpersonen und -haushalte als auch für Unternehmen. Wenn sich diese für eine Ladesäule für das Elektroauto entscheiden, fließen bis zu 16.000 Euro an Fördergeldern – und das pro Ladepunkt. Natürlich handelt es sich hierbei um den Maximalwert und die Förderungen hängen auch von der Größe eines Unternehmens und der Funktionsweise sowie der Leistung der E Auto Ladestation ab. Fest steht allerdings, dass sich sowohl für die eigene Elektroauto-Flotte als auch für die Versorgung von Kunden bis hin zur Allgemeinheit spannende Möglichkeiten ergeben. Wir von AVP-Emobility richten uns mit unserem Angebot natürlich auch an Firmenkunden und finden maßgeschneiderte Lösungen. Was für uns spricht, ist unser enormes Know-how, die Zusammenarbeit mit diversen starken Partnern und nicht zuletzt unser Fullservice, der auch die Installation und Hilfe bei der Beantragung von Förderungen beinhaltet.

 

Wann eignen sich Ladesäulen für Geschäftskunden und öffentliche Bereiche?

Eine E Auto Ladestation eignet sich für Unternehmen gleich aus mehrerlei Gründen. Da ist zunächst einmal der naheliegende Grund: die Versorgung der eigenen E Auto Flotte mit Strom. Wer als Unternehmen mit Firmenwagen unterwegs ist, kann diese auf dem eigenen Firmengelände mit Strom versorgen und profitiert von guten Verträgen mit den Stromversorgern. In der Zusammenarbeit mit AVP lässt sich ein umweltfreundliches und grünes Stromangebot direkt von unserer Webseite aus buchen. Wir lassen Ihnen die Auswahl aus verschiedenen Stromanbietern und beraten Sie umfangreich. Zur Auswahl stehen derzeit Polarstern Energie mit den Angeboten „Wirklich Autostrom“ und „Wirklich Autostrom plus“ sowie der Volkswagen Naturstrom. Sie schöpfen somit aus dem Vollen. Alternativ lässt sich immer auch über Photovoltaik nachdenken. Wir bieten Ihnen Energieaudits und Energieberatung und finden für Sie die passende Lösung.

 

Vielseitige Ladesäule für das Elektroauto

Eine Ladesäule für das Elektroauto ist vor allem im urbanen Raum schnell gefunden. Doch wie wäre es, wenn Sie bzw. Ihr Unternehmen die E Auto Ladestation für Ihre Kundinnen und Kunden oder auch Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bereitstellen? Vor allem firmenintern ergibt sich ein herausragendes Element für die Mitarbeiterbindung und die Möglichkeit, die E-Mobilität weiter voranzutreiben. Selbst, wenn „nur“ die eigenen PKW bzw. Privatfahrzeuge im Unternehmen geladen werden, ist dies von Vorteil.

Selbiges gilt natürlich auch für die Kundschaft. Besucherparkplätze lassen sich „elektrifizieren“ und steigern die Beliebtheit und die Wahrnehmung des eigenen Unternehmens. Die Rede ist von halb-öffentlichen Ladestationen, die sowohl gegen ein kleines Entgelt als auch kostenlos bereitstehen dürfen. Für Unternehmen ergeben sich hieraus natürlich auch positive PR-Effekte. Die Wahrnehmung im Bereich der CSR (Corporate Social Responsibility) wird gesteigert und auch steuerlich lassen sich positive Effekte verbuchen. Wir beraten Sie gern.

 

Was kennzeichnet eine E Auto Ladestation für Unternehmen?

Als Privatperson fließen Fördergelder der KfW nur dann, wenn die E Auto Ladestation maximal 11 kW leistet. Das mag für die Nutzung im Eigenheim oder einem Mehrfamilienhaus ausreichen, doch Unternehmen arbeiten in aller Regel eher im Bereich von 22 kW und mehr. Wir tragen dem Rechnung, indem wir nicht nur die klassischen Wechselstrom-Anlagen mit 11 oder 22 kW für Gewerbe anbieten, sondern auch Schnellladen mit bis zu 50 kW und Gleichstrom anbieten. Zu erkennen sind die unterschiedlichen Anlagen anhand des Kürzels AC für Alternating Current also Wechselstrom sowie DC für die Direct Current und damit die gleichmäßige Spannung alias Gleichstrom.

Unsere Angebote stammen beispielsweise von Unternehmen wie der bayerischen Technagon GmbH oder auch der Compleo Charging Solutions AG mit Sitz in Dortmund. Wir decken die gesamte Bandbreite ab und bieten perfekt skalierte und problemlos erweiterbare Lösungen.

Gerne sprechen wir auch mit Ihnen über das Thema Ladekarten und bieten somit eine flächendeckende Ladeinfrastruktur. Dieser Bereich befindet sich im Aufbau, wächst aber kontinuierlich.

Unser Empfehlung vor allem für die Nutzung der Ladesäule für das Elektroauto durch Arbeitnehmer ist die Installation eines MID-Zählers, mit dem sich die jeweils geladenen kW/h auflisten lassen.

 

Welche Fördermöglichkeiten existieren für Ladestationen im Unternehmensbereich?

Eine E Auto Ladestation im Unternehmen genießt eine umfangreiche Förderung. An dieser Stelle sind wir leider nicht in der Lage, jedes einzelne Programm für jede einzelne Region und jede Branche darzustellen. Das Feld der Elektromobilität ist durch enorme Dynamik gekennzeichnet, doch sind wir bei Interesse gerne bereit, zielgenau die Möglichkeiten für Ihr Unternehmen zu ermitteln.

Seitens des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur existiert das BMVI Programm – „Ladeinfrastruktur vor Ort“. Bereits seit 2017 wird der Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur gefördert, wobei vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit bis zu 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von bis zu 50 Millionen Euro in den Fokus genommen werden. Wahlweise kann auch eine Bilanzsumme von maximal 43 Millionen Euro als Kriterium herangenommen werden.

Kennzeichnend ist die Kombinierbarkeit der einzelnen Fördermöglichkeiten. Für die Nutzung von 11 oder 22 kW und Wechselstrom fließen pro Ladepunkt bis zu 4.000 Euro, wer sich für das Schnellladen mit bis zu 50 kW entscheidet, kassiert sogar bis zu 16.000 Euro. Die Maßnahme wird gut angenommen und immer wieder erweitert. Seit 2020 findet die Koordination durch die  Nationale Leitstelle Ladeinfrastruktur und am 12. April 2021 kam das neue Programm „Ladeinfrastruktur vor Ort“ hinzu, das mindestens bis Ende 2021 mit 300 Millionen Euro budgetiert ist. Explizit genannt werden Supermärkte, Hotels, Restaurants, Schwimmbäder oder Sportplätze, doch lassen sich auch von anderen Unternehmen Anträge stellen und bewilligen.

 

Wie funktioniert die Förderung für eine „Ladeinfrastruktur vor Ort“?

Wer als Unternehmen eine Ladeinfrastruktur vor Ort bereitstellt, kann jederzeit einen Antrag stellen. Die Maximalsumme liegt pro Unternehmen bei 200.000 Euro, die innerhalb des laufenden und der folgenden beiden Kalenderjahre fließen können. Möglich ist die Übernahme von bis zu 80 Prozent der Gesamtkosten, bestehend aus Kauf sowie der Installation von Ladestationen und Schnellladestationen aber auch die Erweiterung und der eventuelle Umbau der Netzinfrastruktur. Für Unternehmen, die einen Schritt in Richtung Zukunft wagen, stellt dies eine herausragende Möglichkeit dar.

Bedingung ist unter anderem die Verfügbarkeit rund um die Uhr und die Zugänglichkeit für die Allgemeinheit. Wer hier einschränkt, muss mit nur 50 Prozent Förderung auskommen. Auch erforderlich ist die LSV-Konformität (Ladesäulenverordnung) und zudem muss der Strom zwingend komplett aus erneuerbaren Energiequellen stammen. Wer eine Ladestation für das E Auto fördern lässt, muss diese mindestens sechs Jahre betreiben und dies dokumentieren, um die Förderung behalten zu dürfen. Gestellt wird der Antrag bei der  Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV).

 

Kontaktieren Sie uns.

Karl Rothlauf

Leitung | E-Mobilität

Tel.: +49 9931 709-461

E-Mail: info@my-emobility.com

 
Florian Stroinski

Technische Leitung | E-Mobilität

Tel.: +49 9931 709-460

E-Mail: info@my-emobility.com